HALI-CUP am 14.10.21  VC St.Johann vs. VT Weer/Kolsass – 1:3

„Nach einer langen erzwungenen Corona Pause stehen die A Damen vom VC St. Johann endlich wieder am Feld”

HALI-CUP am 14.10.21

 VC St.Johann vs. VT Weer/Kolsass – 1:3

Endlich konnten die A Damen mit ihren neuen schwarzen Dressen nach langer Zeit wieder am Feld stehen. Somit ist jetzt nicht mehr die Rede von den „Pink Ladies“, sondern von den „Black Ladies“. Nicht nur die Dressen, sondern auch die Formation hat sich verändert. Jolanda Fankhauser und Anna Peppenauer wurden neu in der Mannschaft begrüßt.

Voller Elan, Vorfreude und Motivation betraten die Mädls ihre Heimspielhalle in Kirchdorf.

Nadina Krois, Laura Bachler, Katharina Aigner, Sara Pranieß, Sofia Tiefenbacher, Elena Perzl, Anna Peppenauer, Jolanda Fankhauser UUUUND *Trommelwirbel* Gitti Wallner. Nach langer, verletzungsbedingter Pause steht Gitti endlich wieder als Spielerin am Feld.

Trainer Daniel Gavan probierte sich mit einer neuen Aufstellung (4-2-System), die folgendermaßen lautete:

Nadina Krois und Laura Bachler: Aufspiel

Katharina Aigner und Jolanda Fankhauser: Außenangriff

Sara Pranieß und Elena Perzl: Mittelblock

Im ersten Satz waren die Mädls damit beschäftigt sich in der Aufstellung zurechtzufinden. Da dieses System (4-2) zum ersten Mal gespielt wurde, war sehr viel Konzentration und Kommunikation gefragt. Aufgrund von vielen Eigenfehlern gingen viele Punkte auf die Seite von Kolsass/Weer. Viele Service- und Angriffsfehler führten schließlich um Satzverlust (9:25)

Mit der gleichen Formation starten die Mädls in den zweiten Satz. Mehr Konzentration und Selbstsicherheit half den St.Johannerinnen um ins Spiel zu kommen. Dennoch ging der zweite Satz aufgrund von vielen Eigenfehlern an die gegnerische Mannschaft. (20:25)

Im dritten Satz änderte Trainer Daniel Gavan die Aufstellung – zurück zum gewohnten 5-1-System. Katharina Aigner wechselte auf die Diagnole und Gitti Wallner wurde als Außenangreiferin eingesetzt – ein Comeback. Dass die erfahrene und leidenschaftliche Spielerin Gitti am Feld stand, merkte man sofort. Sie vermittelte dem Team sehr viel Halt und Ruhe. Auch das 5-1-System machte sich bemerkbar.

Zur Hälfte des Satzes wurde Anna Peppenauer für Elena Perzl eingewechselt und durfte ihre ersten Punkte in der Landesliga feiern. Die geänderte Aufstellung, gezieltere Angriffe und eine wichtige Servicereihe von Mittelblockerin Sara Pranieß brachten die Gegnerinnen aus ihrem Konzept. So konnten die St. Johanner Damen den dritten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Mit Energie und Selbstvertrauen starteten die Spielerinnen in den Satz. Er begann mit Problemen in der Annahme. Schwierigkeiten im Aufspiel führten zum Wechsel (Laura Bachler für Nadina Krois). Leider konnten die Mädls in diesem Satz nicht mehr überzeugen und so ging auch dieser Satz an die gegnerische Mannschaft (12:25).

Somit lautet das Ergebnis des ersten Spieles des HALI CUPS 1:3 für VT Kolsass/Weer.

Coach Daniel Gavan war es vor allem wichtig, dass die Mädls Spaß am Spiel haben und sich als Team im Spielfeld gut zusammenfinden. Die nächsten Wochen gibt es viel zu besprechen und zu trainieren. Es wird intensiv an der Aufstellung und einem guten Zusammenspiel gearbeitet. Das gesamte Team freut sich auf die kommende Saison.